Datum: 7. Februar 2022 um 2:00
Alarmierungsart: Meldeempfänger
Einsatzart: Technische Hilfeleistung > Unwetter
Einsatzort: Bischmisheim
Fahrzeuge: LF10 – Fl. SB 21/42-1, GW-M – Fl. SB 21/60-1
Weitere Kräfte: BF – C-Dienst, BF – LKW, LB13 – St. Johann, LB20 – Schafbrücke, Polizei


Einsatzbericht:

Am heutigen Montag musste die Feuerwehr Bischmisheim drei mal innerhalb von 12 Stunden zu Einsätzen ausrücken.
Kurz vor 2 Uhr nachts wurden die Freiwilligen zum ersten Mal alarmiert. Am Bischmisheimer Ortsrand drohte Wasser in einen Keller einzudringen. Da das betroffene Gebäude in einer Senke und neben mehreren Feldern steht, kommt hier sehr viel Oberflächenwasser zusammen. Dieses wird im Regelfall durch Drainagen, Zisterne und eine hauseigene Pumpe abgeleitet. Diese konnte aufgrund eines technischen Defekts das Überlaufen der Zisterne im Zuge der starken Regenfälle nicht verhindern, sodass ein Wassereinbruch ins Gebäude drohte.
Mit Unterstützung der Freiwilligen des Löschbezirks 13 St. Johann wurden etwa 100 Sandsäcke am Feldrand verbaut, um das nachfließende Wasser abzuleiten. Parallel wurde das Wassers aus dem Eingangsbereich vor dem Keller abgepumpt. Der Wasserstand der überlaufende Zisterne konnte mit den Mitteln der Feuerwehr jedoch nicht gesenkt werden.
Gegen 05:30 verließen die letzten Einheiten die Einsatzstelle.

Nur etwas mehr als 3 Stunden später, gegen viertel vor 9, wurden die Freiwilligen erneut zur gleichen Einsatzstelle alarmiert. Da die Zisterne weiterhin überlief, musste der Eingangsbereich des Kellers erneut freigepumpt werden. Diesmal wurden wir durch den Löschbezirk 20 Schafbrücke unterstützt. Hier waren die Einsatzkräfte bis 10 Uhr beschäftigt.

Bereits um 10:15 erfolgte dann der nächste Alarm. Durch die Polizei wurde ein umgestürzter Baum in der Hochstraße gemeldet. Gemeinsam mit dem LB 20 wurde dieser entfernt.